%PM, %25.%05.%2016

 

Dr. Anette Meier 

Kontakt

 

Raum:  III/218
Telefon:  0721 925 5216
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sprechzeiten 

nach Vereinbarung.

Vita Publikationen Sonstige Tätigkeiten Forschung Lehre

 

 

 

Vita

seit 2014 PH Karlsruhe - Akademische Mitarbeiterin am Institut für Bewegungserziehung und Sport. Bereich Bachelorstudiengang SGF und BMBF-Projekt „Beyond School – Flexible Laufbahnen in pädagogischen Berufen“.
seit 2011 selbstständig. mafoandmore, Karlsruhe. Schwerpunkte: Marktforschung, Coaching, Training.
2008-2010 Leiterin Marktforschung. MKM Marketing Institute, Lenggries.
2003-2008 Projektmanagerin Innovation & Marktforschung. Spitta-Verlag, Balingen.
2002-2003 Personalberaterin. DerJobLaden, Karlsruhe.
2001 Consultant. Berres_Strategieberatung, Ettlingen.
1997-2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Landesinstitut für Erziehung und Unterricht, Stuttgart. Wissenschaftliche Begleitung im BLK-Modellversuch „Computer­unterstütztes Lernen im Technologie­unterricht“ (CULT).
1997                       Projektmitarbeiterin Interfakultatives Institut für Angewandte Kulturwissen­schaft, Universität Karlsruhe.
1994-1997 Projektmitarbeiterin am Institut für Soziologie, Universität Karlsruhe. Schwerpunkt: Evaluation gesundheitsfördernder Ausstellungen.
2000 Promotion zum Dr. phil. an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Karlsruhe. Dissertationsthema „Landesmuseen unter Modernisierungsdruck“.
1987-1994 Magister-Studium Universität Karlsruhe und Universität Basel. Soziologie, Kunstgeschichte, Baugeschichte.

 


Publikationen


Meier, A. (2014). Unterschätzte Chance: Wie aus Kundengesprächen Impulse für das Unternehmen werden. http://www.ka-news.de/beraternetz-karlsruhe./Unterschaetzte-Chance-Wie-aus-Kundengespraechen-Impulse-fuer-das-Unternehmen-werden;art512506,1473794
(Zugriff am 16.09.2014)

 

Meier, A. (2010). Die Kombination macht‘s? MKM Trendstudie “Pharmaberater 2010”. PAM- Das Magazin für den Pharma-Außendienst,(7), S. 3.

 

Meier, A. (2010). Wieviel „e“ wirkt beim Arzt? MKM Trendstudie “Multimedia im Außendienst”. PAM- Das Magazin für den Pharma-Außendienst,(5), S. 3-4.

 

Meier, A. (2001). Evaluierungskonzeption und Evaluationsergebnisse. In Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Stuttgart (Hrsg.), Abschlussbericht zum BLK-Modellversuch "Computerunterstütztes Lernen im Technologieunterricht - ein Beitrag zu einer ganzheitlichen Berufsbildung". (2. Auflage).

 

Hundsinger, H., Meier, A. & Ott, B., (2001). Computerunterstütztes Lernen im Technologieunterricht  (CULT): Ziele und Ergebnisse eines Modellversuches. Die berufsbildende Schule, 53 (2), S. 43-47.

 

Meier, A. (2000). Landesmuseen unter Modernisierungsdruck. Eine Untersuchung zu Vergangenheit und Zukunft traditionsreicher Kulturinstitutionen. Berlin: dissertation.de

 

Meier, A. (1999). Veranstaltungsorte von Gesundheitsausstellungen im Vergleich. In: Karlsruher Schriften zur Besucherforschung. (7), S. 51-62.

 

Klein, H. J. & Meier, A. (1998). Wenn nach Capri der letzte Besucher der Wunderkammer satanisches Fersengeld gibt. Ergebnisse vergleichender Publikumsbefragungen am Badischen Landesmuseum Karlsruhe. Unveröffentlichter Projektbericht. Universität Karlsruhe, Institut für Soziologie.

 

Meier, A. (1998). Befragungsergebnisse zum Einsatz von Lernsoftware und Planspiel. In: Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Stuttgart. (Hrsg.), Zwischenbericht zum BLK-Modellversuch "Computerunterstütztes Lernen im Technologieunterricht.“

 

Meier, A. (1997).Wie steht’s mit dem LiebesLeben. In: A. Dauschek & A. Rymarcewicz (Hrsg.), Ausstellungen als Medium in der Gesundheitsförderung: Fachtagung 21. bis 23. November 1996. (Publikationsreihe „Wissenschaft im Deutschen Hygiene-Museum“, Bd. 6) S. 71-80. Dresden: Verlag des Deutschen Hygienemuseums.

 

Meier, A. & Munro, P. (1997). Eine komparative Analyse gesundheitsfördernder Ausstellungen. Unveröffentlichter Abschlussbericht. Universität Karlsruhe, Institut für Soziologie. (Kommission der Europäischen Gemeinschaften, Direktion Gesundheit und Sicherheit).

 

Meier, A. & Klein, H. J. (1996). Wie steht’s mit dem LiebesLeben? Empirische Untersuchung einer Wanderausstellung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rund um das Thema Sexualität und AIDS. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

 


 SonstigeTätigkeiten

  • 2014 Fortbildung zur Kursleiterin „Stressmanagement“
  • 2013 - 2016 Ausbildung bei sys-TEM Karlsruhe zum EASC-zertifizierten systemischen Coach
  • 2001 Lehrgang „Methoden der Unternehmensberatung“. Berater-Akademie des RKW Baden-Württemberg.
  • 2000 - 2001 Lehrgang „Referentin für Betriebswirtschaft und Neue Medien“. Merkur Akademie International, Karlsruhe.
  • Außerdem Weiterbildungen in den Bereichen Training, Kommunikation, Führung, Vertrieb, Produktmanagement.

 


Schwerpunkt in der Lehre

  • Qualitative Forschungsmethoden